Wasser in der Bordtoilette – klar da gehört es ja auch hin

Wasser in der Toilette, da gehört es auch hin, denkt ihr. Hm, wenn in der Toilette Wasser steht, nehmen wir im besten Fall an es ist sauber, so wird es doch spätestens beim Segeln aus der Toilette raus schwappen. Also, auf einem Schiff steht besser kein Wasser in der Toilette.

Bei uns stand aber immer wieder mal Wasser in der Toilette und das war nicht glasklar.

Vielleicht zur Erklärung, wir haben 2 Toiletten, beide haben einen Schmutzwassertank. Die Toiletteninhalte, sorry, das muss jetzt auch mal sein, werden gehechselt und durch einen Schlauch mit zwei Rückschlagventilen oben in den Abwassertank gepumpt. Jetzt drückt zwar nicht das gesamte Abwasser des Tanks zurück in die Toilette aber der Inhalt der noch im Schlauch steht, deshalb die Rückschlagventile. Also hatten wir sehr wahrscheinlich ein Problem mit den Rückschlagventilen.

IMG_5569.JPG
Das schwarze Ding zwischen den Schläuchen ist es, das Rückschlagventil. Nach rechts gehts einen guten Meter hoch zum Tank und genau dieser Meter Wasser kam mir auch promt entgegen, als ich die Schlauchschellen öffnete. Ok, ich war schon so smart, dass ich die Toilette vorher ausgiebig mit frischem Wasser gespült hatte, schön war es trotzdem nicht.

IMG_5565.JPG
Na das dies Ventil nicht mehr sauber schliesst ist wohl nachvollziehbar. Hains, unser technischer Support bei Nautisch Kwartier, hatte schon angedeutet, dass sich an den Ventilen Urinstein ablagert und sie dann nicht mehr schliessen. Die Details der Reinigung inkl. des zugesetzten Schlauches erspare ich Euch jetzt, Nach zwei Stunden war dann alles wieder an seinem Platz, vielleicht war die Toilette auch noch nie so sauber.

Ich habe mich jedenfalls auf eine Frischwasserdusche gefreut. Vorher bin ich allerdings noch eine Stunde in der Abendsonne durch die herrliche Umgebung gewetzt.

Die Reinigung des Rückschlagventiles war sozusagen eine Vorübung

Als nächste ist die bereits erwähnte Frischwasserpumpe dran. Hains meint, dass wahrscheinlich der Druckausgleichsbehälter vollgelaufen ist. Dieser muss also ausgebaut, geleert und wieder mit Luft “betankt” werden. Dies werde ich in einem der nächsten Häfen machen, dort wo wir etwas mehr technische Infrastruktur haben.

Ersatzteile für das leckende vordere WC sind in Deutschland bestellt und bereits auf dem Postweg in die Marina nach Baiona.
Nach der Reparatur möchte ich dann erst einmal nichts mehr mit den Toiletten zu tun haben. Bitte nicht falsch verstehen, ich bin heilfroh, dass wir Toiletten an Bord haben und zwar sogar elektrische. Der Eimer im Cockpit, ist definitv die unkomfortablere Lösung, vor allem mit 5 Personen an Bord.

Join The Ride

Fragen benatworten wir immer gerne. 

Ein wunderbares Anlegemanöver am Geländer in Port Louis auf Mauritius

4 Antworten

  1. Mööönsch Herr Kaptain,

    das liest sich schon etwas unlecker.
    Ich kanns Dir nachfühlen.
    Hatte “neulich” ein ähnliches Thema mit beiden hauseigenen Bordtoiletten.
    Im Übergang zwischen Siphon und Fallrohr passt ca. 1 kg Urinstein rein, bevor keine Festmasse mehr passieren kann. Der bergmänmische Abbau Desselben war ein Erlebnis….

Kommentare sind geschlossen.

weitere Artikel

Der Erstpost – Himmelfahrt an Bord

Nachdem ich es tatsächlich geschafft hatte, alle Termine des Tages bis 16:00h abgehakt zu haben, saßen wir im voll gepackten Bus und waren auf dem