Constantin, Tito und Berni nachdem die Termine für die Kanaldurchfahrt fixiert waren.

Ist die Durchfahrt durch den Panamakanal ohne Agenten zu organisieren – ja mit Tito!

Über den Panamakanal, die Durchfahrt und den vielen Papierkram, der vorher zu erledigen ist, hört man die verschiedensten Horrorstories. Ohne Agenten geht das nicht, viel zu kompliziert, ein Gerenne von A nach B, gigantische Wartezeiten.
Ist das wirklich so? Ermuntert durch einen Bericht auf noonsite und den Erfahrungen von Freunden haben wir keinen Agenten mit der Organisation beauftragt.
Als ich gestern aus unserem Beiboot ausstieg, an dem Yachtclub der kein wirklicher Yachtclub ist, zwischen den wrackigen Schiffen, wurde ich gleich von zwei Herren begrüsst. Sie fragten mich, wann wir angekommen seien, ob ich Schiffspapiere hätte, irgendwelche Stempel, aber es sei kein Problem, sie hätten einen Freund, der könnte mir helfen, und genau das wollten wir ja eben nicht. Wir wollten nicht x hundert Euro ausgeben, für etwas, was wir selber erledigen können, aber hier schien kein Weg drum rum, um diese Herren.

Tito hilft bei der Organisation von Leinen und zusätzlichen Fendern, dem Papierkram und vor allem dabei, Termine zu beschleunigen

Nach einer Viertelstunde stieg ein Mann aus dem Taxi, er würde mir helfen, obwohl ich doch gar keine Hilfe brauche. Doch nach einer Minute wurde mir klar, dass vor mir die grosse Hilfe für all die kleinen Probleme hier vor Ort stand. Es war Tito. Ich hatte bereits von ihm in zahlreichen Berichten gelesen, er organisiert Leinen, Fender, Linehandler und alles, was mit Papier und Terminen zu tun hat. Und ich stieg in diesem fremden Land, in einer der kriminellsten Städte der Welt aus unserem Dinghy und falle quasi diesem Mann in den Arm. Ich gebe zu, am Anfang war ich noch misstrauisch, konnte nicht glauben, dass es ihm wirklich darum ging, für einen sehr angemessenen Betrag uns zu helfen. Doch nach kurzer Zeit hatte er mich überzeugt, seine Jobs waren umrissen, wir fuhren zusammen in die Stadt, holten Geld, kauften eine Telefonkarte und das wichtigste, er wollte uns bereits für den nächsten Tag den Termin für die notwendige Bootsvermessung besorgen. Genial.

Kinderarmdicke Leine und Autoreifen als Fender zum Schutz der hapa na sasa bei der Durchfahrt durch den Panamakanal

Nachmittags brachte er sogar schon die kinderarmdicken Leinen und die Autoreifen als Fender vorbei. Diese beiden Accessoires sind besonders wichtig, da in den Schleusenkammern starke Strömungen beim Schleusen entstehen und wenn es ganz schlecht läuft, lässt ein 300m Frachter seinen Propeller noch ein bisschen mitlaufen, um die Elektrolokomotiven, die ihn eigenlich von Schleusenkammer zu Schleusenkammer ziehen, zu unterstützen. In einem der Führer wurde auch dringend geraten, die Klampen von unten noch einmal mit einem stabilen Stahlblech am Ausreissen zu hindern. Weiterhin benötigt man neben dem Steuermann 4 sogenannte Linehandler, starke Leute, die die Leinen beim Schleusen dichtholen oder fieren, damit das Schiff nicht quer treibt. Wir konnten Tito für uns als Hilfe gewinnen.

Vermessung der hapa na sasa für den Panamakanal

2 Stunden Schlaf ist einfach zu wenig. In der Nacht hatte ich noch entdeckt, dass jemand mit Urtes Kreditkarte bei Zalando einkaufen war. Es schien, als hätte er den ganzen Laden gekauft. Ich rief also gleich die comdirect bank an und erklärte der Dame, dass ihr Morgen mit meinen Problemen anfangen wird. Erstens wurde die Kreditkarte meiner Frau missbräuchlich eingesetzt, zweitens benötigte ich am nächsten Tag mehr Geld, als meine Kreditkarte an einem Tag hergibt und dann brauchte meine Frau natürlich schnellstmöglich eine neue Karte. All das mussten wir in Rekordzeit klären, weil ich mit einer Prepaidkarte anrief, die ich hier nicht mitten in der Nacht nachladen konnte. Die Frau an der Hotline der comdirect war einfach Spitze. Sie hat alle meine Probleme verstanden, mich sogar auf dem panamesischem Handy zurück gerufen und einfach einen super Job gemacht.
Nachdem das also geklärt und das überzogenen Konto ausgeglichen war, legte ich mich noch kurz ins Bett, um dann am nächsten Morgen den Anker zu lichten und an den Ankerplatz F zu verholen. Dort sollten wir ab 9 Uhr vermessen werden. In den sogenannten Flats ankerten wir also zwischen kleineren Frachtern und erwarteten den Vermesser, der dann auch gegen 10:30 zu uns kam – auf einem Angst einflössendem Lotsenboot, so eines, das in voller Fahrt an die grossen Pötte ranfährt.

Das Lotsenboot übergibt den Vermesser für den Panamakanal  an die hapa na sasa

Der Schritt vom Lotsenboot bei bewegter See sieht einfacher aus, als er vermeintlich ist.

Die Jungs haben einen exzellenten Job gemacht und bei viel Wind und einer Kabbelwelle Remolo zu uns übergesetzt, Respekt. Die Vermessung lief anstandslos, mit unserem Schiff sind wir gut unter der magischen 50 Fuss Grenze, ab der es teuer im Kanal wird. Nach ca. 30 Minuten war alles ausgefüllt, unterschrieben, und wir sind einen grossen Schritt weiter. Danke Remolo.

Constantin mit Remolo, unserem Vermesser für den Panamakanal

Die magische Panamakanal Ship Identification Number.
Die magische Panamakanal Ship Identification Number, yes we will keep this card in the wheel house.

Jetzt galt es, die Kanalbenutzungsgebühr bei der Citibank in Colón einzuzahlen. Danke, Geli und Berni, dass ihr für uns Kreditkarte gespielt habt. Tito war auch hier wieder bereit, fuhr mit mir im Taxi zur Bank, um zwischen schwer bewaffneten und mit schusssicheren Westen bestückten Sicherheitskräften die Kanalbenutzungsgebühr in bar einzuzahlen. Done. Jetzt galt es nur noch um 17h die Kanalverwaltung anzurufen und einen Slot zu reservieren. Theoretisch hätten wir sogar schon am Freitag durch den Kanal gehen können, aber dann wären wir evtl. nicht rechtzeitig zurück in Colón gewesen (Präsident Obama ist aktuell in Panama City, was zu einigen Verkehrsproblemen führt), um der “VIDA” zu helfen.
Die “VIDA” wird also am Sonntag den Kanal passieren mit mir als Linehandler, und wir werden am Dienstag die Passage antreten, mit Bernis, Titos und Wolfs Hilfe. Ein weiterer, sehr spannender Höhepunkt, auf den ich mich schon sehr freue.

Constantin, Tito und Berni nachdem die Termine für die Kanaldurchfahrt fixiert waren.
Constantin, Tito und Berni. Danke Tito für Deine grosszügige Unterstützung. Ich bin tief von Dir als Person beeindruckt und danke Dir, dass Du mich zu den Strassenkindern mitgenommen hast, um ihnen die zu kleine Kinderkleidung von Felix und Alex der “VIDA” zu bringen. Welch eine Freude haben wir diesen Kindern mit für uns fast wertlosen Dingen machen können.

Join The Ride

Fragen benatworten wir immer gerne. 

Ein wunderbares Anlegemanöver am Geländer in Port Louis auf Mauritius

2 Antworten

  1. Hallo Constantin,
    das ist ja mal wieder sehr spannend bei Euch.
    Wir drücken Euch die Daumen für die Fahrt durch den Panamakanal .

    Viele Grüsse vom Stadtpark
    an die gesamte Hapa na Sasa Crew

    Silvia, Armin und Adrian

  2. Ihr Lieben, alle miteinander !!!!!
    Es klappt ja alles perfekt. Das liegt sicher an der fabelhaften Crew. Glückwunsch, und wieder einmal “Hut ab” !
    Liebe Grüße und fühlt euch alle fest umarmt von eurer Stephie / Großmama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

weitere Artikel

Der Erstpost – Himmelfahrt an Bord

Nachdem ich es tatsächlich geschafft hatte, alle Termine des Tages bis 16:00h abgehakt zu haben, saßen wir im voll gepackten Bus und waren auf dem