Entäuschte deutsche Fans nach dem EM Spiel der Detuschen in Port Vila Vanuatu

Port Vila, die Hauptstadt von Vanuatu

Was für ein Empfang in Port Vila! Wir ankern in der Quarantänezone, denn wir müssen uns hier noch einmal beim Zoll/Quarantäne melden. Kurze Zeit später kommen die Offiziellen mit ihrem Dinghy, bereits aus der Ferne sehen wir eine große Deutschlandfahne. Empfang mit der Deutschlandfahne, das hatten wir noch nie! Die Offiziellen strahlen und sagen, dass sie alle Deutschlandfans seien, und dass sie während der EM jedes europäische Boot mit der entsprechenden Landesfahne begrüßen. Cool.

In Port Vila werden wir mit Deutschlandfahne vom Zoll begrüsst.
Der Zoll begrüßt uns in Port Vila Vanuatu mit Deutschlandfahne

Für uns ist Port Vila eigentlich nur ein Zwischenstop

Port Vila ist für uns nur ein Zwischenstop auf dem Weg nach Norden. Der lokale Markt hat ein üppiges Angebot an Obst und Gemüse, so wie wir es bereits in Suva/Fidschi erlebt haben. Ansonsten nutzen wir das vorhandene, wenn auch schwache Internet, um einige Dinge zu Hause zu regeln. Kurz vor Abreise findet Urte noch eine gute Regelung mit unseren Mietern. Die Kinder, ins besondere Franka, können es nach einer Woche ohne Internet kaum erwarten, mit ihren Freunden in Deutschland zu whatsappen.

Süsskartoffeln in ökologisch korrekter Verpackung
Süßkartoffeln in ökologisch unbedenklicher Verpackung – eine schöne Ausnahme in der Welt der Plastiktüten.

Salat am SPiess auf dem Markt in Port Vila
Salat am Spieß

Ob es wirklich keinen Kanibalismus mehr in Vanuatu gibt?
Die Auswahl an Kochtöpfen im Supermarkt ist riesig, hier fällt es einem schwer, zu glauben, dass es hier keinen Kannibalismus mehr gibt.

Die lokalen Banken in Vanuatu binden die Bewohner geschickt in ihre Webekampagen ein.
Die lokale Bank greift die Traditionen in ihrer Werbung geschickt auf.

Entäuschte deutsche Fans nach dem EM Spiel der Detuschen in Port Vila Vanuatu
Enttäuschung bei den deutschen Fans nach dem Spiel gegen Frankreich. Zu allem Überfluß mußten wir das Spiel um 6 Uhr morgens in den Räumen der Alliance Française schauen, der „Höhle des Löwen“ (Zitat Urte), denn einen anderen Fernseher konnten wir nicht finden. Wo sind die ganzen lokalen deutschen Fans? Nach dem Spiel kommen wir mit John, ins Gespräch er kommt von der nahegelegenen Insel Tongoa, leider können wir dort nicht vor seinem Dorf ankern. Statt dessen gibt er uns den Namen vom Chief von Emae, sein Bruder oder Cousin, so klar ist uns das nicht. In jedem Fall sollen wir dort unbedingt vorbeischauen.

Mittag essen auf dem lokalen Markt in Port Vila Vanuatu
Mittagessen auf dem lokalen Markt. Keine Pommes, keine Burger, keine Nuggets, alle Kinder essen lokales Essen, ein Meilenstein in der Geschmacksentwicklung.

In Nouméa hatten wir Barbara getroffen, und sie bat Urte, ein Geschenk an Lynda bei „Pacific Passion“ zu übergeben. Die Übergabe gelingt, Lynda ist fast zu Tränen gerührt und schenkt Urte eine ihrer Seifen.

Franka und Louisa beim Seifenproberiechen
Franka und Louisa riechen schon mal zur Probe am Seifenangebot.

Opfer des letzten Zyklons oder nicht bezahlter Steuern?

Direkt hinter unserer Mooring liegt eine große Anzahl Schiffswracks. Handelt es sich hierbei um Opfer des heftigen Zyklons, der hier im Frühjahr 2015 gewütet hat, oder um Opfer nicht bezahlter Steuern oder fehlender Betriebsgenehmigungen? Wir werden es wohl nicht herausfinden, aber das hindert uns nicht daran, uns die Wracks aus der Nähe anzusehen. Die kleineren Wracks schauen wir uns nur vom Dinghy aus an, das ca. 30m lange Ausflugsschiff wollen wir uns aber genauer anschauen. Wir binden unser Dinghy an die ehemalige Reling und gehen in Flip Flops und mit Handschuhen ausgerüstet an Bord.

Wracks in Port Vila, schon aus der Ferne ein trauriger Anblick
Schon aus der Ferne ein trauriger Anblick.

Wrack in Port Vila Vanuatu
Der Aufenthaltsraum mit Bar ist noch gut zu erkennen.

Neben dem Wrack liegt nich ein weiteres, ein Trawler
Gleich daneben liegt ein Trawler

In der Küche des Wracks fehlen bereits die meisten Geräte
In der Küche fehlen schon die besten Stücke

Auch die Brücke hat ihre besten Tage bereits gesehen
Auch die Brücke hat ihre besten Tage gesehen

Erstaunlcih, dass diese Schiff noch vor kurzem tauglich war
Doch erstaunlich, dass dieses Schiff in 2009 noch in „good condition“ war

Ein spannender Ausflug, aber unsere hapa na sasa ist uns doch lieber.
Ein spannender Ausflug, aber unsere hapa na sasa ist uns deutlich lieber.

Join The Ride

Fragen benatworten wir immer gerne. 

Ein wunderbares Anlegemanöver am Geländer in Port Louis auf Mauritius

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

weitere Artikel

Der Erstpost – Himmelfahrt an Bord

Nachdem ich es tatsächlich geschafft hatte, alle Termine des Tages bis 16:00h abgehakt zu haben, saßen wir im voll gepackten Bus und waren auf dem