Lange haben wir darauf hin gearbeitet, jetzt geht es endlich los

Die letzten Tage waren randvoll gepackt mit Boot fertig machen, einkaufen, Seminaren und diversen Empfängen, wow wie geht es uns gut.
Gestern Abend dann noch das Skipper Briefing, dort haben wir nicht nur die Informationen zum heutigen Start, sondern auch schon Details zur Ankunft in Martinique bekommen. Nach dem formalen Teil hat uns der Club wieder zum Wein und Häppchen eingeladen, sehr grosszügig und sehr förderlich für interessante Gespräche. Und da waren sie wieder, diese “Typen”, in diesem Fall Justin aus Australien, die sich als junge Leute ein Schiff in der Karibik kaufen, damit noch ohne Kinder bis nach Australien segeln und sich sagen, dass sie jetzt ersteinmal arbeiten, um Geld zu verdienen, Kinder zu bekommen, um dann mit einem grösseren Schiff die halbe Weltumrundung zu beenden. Ich muss wohl nicht dazu sagen, dass sie hier und heute mit 2 Kindern in einem grossen komfortablen Schiff unterwegs sind, wo dass Grossegel fast so viel kostet, wie ihr erstes Schiff. Nachdem jede Crew ein Farewell Geschenk bekommen hat, gab es zum Abschluss noch ein Feuerwerk, trotz des ganzen Trubels der letzten Tage ein sehr bewegender Moment.

Wie geht es jetzt die nächsten Tage weiter

Nach dem Start um 12:00 lokaler Zeit werden wir parallel zur Afrikanischen Küste gehen. Nach Beratung mit unserer Wetterbetreuung durch Kai vom DWD werden wir hier leichten bis mittleren Nordostwind haben und dem Tief, welches sich Ende der Woche über die Kanaren legen soll, entkommen. Nach ca. 4 Tagen werden wir hoffentlich schon in die Passatwindzone kommen, um dann einen westlicheren Kurz zu segeln. Wir sind gespannt, wie es uns ergehen wird.

Wie könnt ihr uns die nächsten Wochen verfolgen?

Wie bisher lassen wir unser Satellitentracking mitlaufen. Unsere Posotion könnt ihr wie bisher auf dem Reiter Aktuelle Position sehen. Sollte die Position einmal nicht angezeigt werden, so ist uns aller Wahrscheinlichkeit nach nichts zugestossen, statt dessen sind wahrscheinlich einfach nur die Batterien alle und wir haben es nicht rechtzeitig gemerkt.
Weiterhin gibt es ein offizielles Tracking aller Boote der Atlantic Odyssey unter dem folgenden Link: Tracking Atlantic Odyssey. Weiterhin werden wir versuchen per Satellitentelefon SMS als Twitter Tweets abzusetzen. Diese sollten dann auf dem Reiter Tweetserscheinen.

Und last but not least

sind inzwischen einige Artikel in diversen Zeitungen über uns und unser Projekt entstanden. Einige haben vielleicht die Artikel in der Capital gesehen, aber auch der Lufballon Artikel hat uns vor zwei Tagen eine unerwartet freudige Bekanntschaft mit Ursula und Hans beschert. Die beiden leben im Sommer in Stuttgart und im Winter auf Lanzarote, hatten in Stuttgart den Artikel im Luftballon gesehen und hier einen Artikel in der lokalen Tageszeitung gelesen und daraufhin unsere Kinder hier im Hafen wieder erkannt. Eine Sammlung der Artikel findet ihr auf dem Reiter In der Presse.
Die folgenden Bilder sind Eindrücke der letzten Tage.

IMG_6162
Fast wie im Laderraum eines Airbus, sind bei uns im Heck die Trinkwasservorräte verzurrt.

IMG_6224
Äpfel in Netzen, damit sie möglichst keine “Scheuerstellen” bekommen.

IMG_6176
40l bleifreier Sprit für unseren kleinen Honda Generator, mit dem wir alternativ oder als Backup zur Hauptmaschine Strom erzeugen können. Der Transport mit dem Roller der Kinder war nicht erste Wahl aber deutlich besser als die 2km zu Fuss zur Tanke zu gehen.

IMG_6182
An Deck gestaut, unsere zusätzliche Dieselvorräte. Sieht nicht besonders schön aus, ist aber der einzige sinnvolle Platz.

IMG_6170
Empfang von Signore Calero im Clubhaus von Puerto Calero.

IMG_6218
Unser Farewell Geschenk in guten Händen.

IMG_6225
Nein, es handelt sich nicht um ein Fruchtbarkeitssymbol, sondern eine Nachbildung einer Skulptur von Cesar Manrique.

Join The Ride

Fragen benatworten wir immer gerne. 

Ein wunderbares Anlegemanöver am Geländer in Port Louis auf Mauritius

7 Antworten

  1. Constantin, Du weißt doch: Auf See sind wir alle in Gottes Hand! Betsimmt habt Ihr das Schlimmste überstanden, ab jetzt wird es täglich entspannter. Wir denken täglich an Euch. Genießt die Überfahrt und freut Euch auf das ganz andere Weihnachten.
    Eure Segelnachbarn

  2. Hallo Constantin, Dir und deiner Crew alles gute für die “Überfahrt”. Motto des Tages: lieber auf rauer See, als im ruhigen Büro !
    Viele Grüße
    Bernd

  3. Hallo Constantin,

    für die nächste große Etappe wünschen wir Euch alles Gute!
    Wenn ich dann mal abends endlich zu Hause war, haben meine Frau und ich immer auf Eurer Hompage nachgeschaut, wo Ihr gerade seid und was Ihr schon tolles erlebt habt.
    Dann sind wir jetzt mal gespannt, wann Ihr die ersten Bilder aus der Karibik postet!

    Beste Grüße sendet

    Oliver mit Michaela

  4. Hallo Constantin,

    aus dem Büro wünschen wir alles Gute und immer eine Brise Wind im Segel.

    Wir sind gespannt wie die Flitzebogen auf die Bilder aus Martinique…..

    Alles Gute für die Fahrt aus der Heimat.

    Viele Grüße,

    Jürgen

  5. Hallo Sailors, herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Atlantiküberquerung sendet Ihnen Herr K. aus Pasing. So ziemlich von Anfang an (Artikel in Capital) verfolge ich Ihr Abenteuer. Soeben sehe ich, dass Sie in Martinique angekommen sind. Wie war’s. Ich bin gespannt auf Ihre Geschichten.
    Gruß, Herr K.

Kommentare sind geschlossen.

weitere Artikel

Der Erstpost – Himmelfahrt an Bord

Nachdem ich es tatsächlich geschafft hatte, alle Termine des Tages bis 16:00h abgehakt zu haben, saßen wir im voll gepackten Bus und waren auf dem